menu Menü
Über uns

Über uns

Kommission und Geschäftsstelle

Am 03. Dezember 2016 wurde das Konzept zur Neustrukturierung des deutschen Leistungssports und der Spitzensportförderung beschlossen. Die Entwicklung erfolgte gemeinsam durch das Bundesministerium des Innern und den Deutschen Olympischen Sportbund unter Mitwirkung zahlreicher Experten wie z. B. frühere Athletinnen und Athleten.  

Teil des Prozesses der Spitzensportförderung, einem wichtigen Handlungsfeld der Leistungssportreform, ist das sogenannte Potenzialanalysesystem (PotAS). Die Optimierung bzw. Verbesserung struktureller Rahmenbedingungen von Sportverbänden und -disziplinen ist eine wichtige Voraussetzung für leistungssportliche Entwicklungen und Erfolge. Dieser Grundgedanke liegt dem Potenzialanalysesystem zugrunde. Eine Expertenkommission (PotAS-Kommission) nimmt dazu eine Bewertung von Leistungselementen (Attributen) in den jeweiligen Disziplinen/Disziplingruppen nach objektiven, transparenten, sportwissenschaftlichen und sportfachlichen Bewertungskriterien vor, die für eine perspektivische Leistungserbringung („4-8 Jahre zum Podium“) relevant sind.

Die PotAS-Kommission wurde im Mai 2017 durch den damaligen Innenminister, Dr. Thomas de Maizière, berufen. Aktuell besteht die Kommission aus fünf Experten sowie vier stellvertretenden Mitgliedern.

PotAS-Kommission

Die PotAS-Kommission wurde im Mai 2017 durch den damaligen Innenminister, Dr. Thomas de Maizière, berufen. Aktuell besteht die Kommission aus fünf Experten sowie vier stellvertretenden Mitgliedern.

PotAS-Geschäftsstelle

Die Kommission wird in ihrer Arbeit wissenschaftlich und administrativ von einer Geschäftsstelle unterstützt. Diese ist organisatorisch an das Bundesinstitut für Sportwissenschaft angegliedert ist. Sitz der Geschäftsstelle ist Bonn.